Vegan sein – Der neue Trend?

Bildnachweis: Eliza / photocase.de

Wer viel arbeitet und studiert, braucht viel Energie. Und woher bekommen wir die Energie? Natürlich aus unserer Ernährung. Sich gesund zu ernähren ist eine der Voraussetzungen für eine starke Performance. Aber was ist gesund? Da ist sich sogar die Wissenschaft nicht immer ganz einig. Ein Ernährungstrend, der in den letzten Jahren stark an Aufmerksamkeit gewonnen hat, ist Veganismus. 

Reist man nach New York oder Sydney, sieht man überall vegane Restaurants. Es scheint dort ziemlich „in“, vegan zu essen. Viele – überwiegend junge – Menschen entscheiden sich inzwischen für den veganen Lifestyle, auch in Deutschland. Eine Studie der Universitäten Göttingen und Hohenheim zum Fleischkonsum in Deutschland kam 2013 zu dem Ergebnis, dass der Anteil vegan lebender Menschen in Deutschland unter 0,5 % und damit unter 400.000 Personen liege. Da dem Thema inzwischen aber eine größere öffentliche Aufmerksamkeit zuteil wurde, sind die Zahlen seitdem deutlich angestiegen. Laut Statista lebten 2019 knapp 1 Millionen Veganerinnen und Veganer in Deutschland. Und mit ihnen ist natürlich auch das vegane Angebot in Supermärkten und Restaurants gewachsen.

Das Referat für Nachhaltigkeit der Studierendenvertretung stuvus hat ebenfalls das Thema „vegan sein“ auf dem Zettel und bereits mehrere Aktionen zu dem Thema angestoßen. So gab es im Oktober 2019 eine Info-Aktion zum Thema Veganismus an die Uni Stuttgart. Mitten auf dem Campus Vaihingen gab es neben einem Infotisch einen „Circle of Reality“ sowie eine „Ich bin vegan, weil …“-Aktion.

Wieso vegan?

Vegan oder nicht vegan, das ist die große Frage. Fleischesser und Nicht-Fleischesser streiten sich seit Jahren. Aber wer hat Recht? Wer ernährt sich gesünder? Darauf gibt es sicher keine letztgültige Antwort. Aber vielen Veganern geht es nicht (nur) um die Gesundheit. Vegan lebende Menschen nennen daneben als mögliche Motive für ihre Lebensweise Argumente aus den Bereichen Tierschutz, Klimaschutz, Umweltschutz, Verteilungsgerechtigkeit, Welternährungsproblematik oder auch Religion.

Was essen Veganer?

Eine vegane Ernährung ist komplett tierfrei. Das heißt konkret, dass Veganer kein Fisch, kein Fleisch, keine Milchprodukte, Eier und Honig essen. Ganz grob gesagt, besteht die Ernährung der meisten Veganerinnen und Veganer überwiegend aus Gemüse, Obst, und Hülsenfrüchte. Außerdem vermeiden Veganer auch Produkte, die tierische Bestandteile enthalten, sogar kleine Mengen. Ethisch motivierte Veganer achten zumeist auch bei Kleidung und anderen Waren darauf, dass diese frei von Tierprodukten sind und ohne Tierversuche hergestellt wurden 

„Ich bin ein empathischer Mensch“

Um noch besser zu verstehen, was Veganerinnen und Veganer antreibt, wo ihre Motive liegen, habe ich mit Derya, einer überzeugten Veganerin gesprochen. Derya hat ist eine Bachelor-Absolventin (Sozialwissenschaften) der Uni Stuttgart.

Lifestyle Vegan
Derya Dogan. Quelle: Privat

Seit wann bist du Veganerin?

Seit knapp 6 Jahren und Vegetarierin seit fast 10 Jahren.

Und wieso hast du dich dafür entschieden?

Ich bin ein sehr empathischer Mensch und habe schon immer darauf geachtet niemandem Schaden zuzufügen. Insbesondere Tiere liegen mir sehr am Herzen, da sie sich nicht wehren können. Da ich schon seit ich denken kann diese Einstellung habe, war es nur eine Frage der Zeit bis ich die logische Konsequenz daraus ziehe und die Ausbeutung der „Nutztiere“ in meinem persönlichen Kaufverhalten nicht mehr unterstütze.

Wirkt sich dein veganer Lifestyle auf dein Umfeld aus?

So gut wie gar nicht. Ich kann dazu nur sagen, wenn man von einem Konzept so überzeugt ist, wie ich vom Veganismus, steckt man kleine Nachteile, die mal auftreten können (z.B. Restaurants ohne veganes Menü) locker weg.

Welche Frage war bisher die nervigste, die du als Veganerin beantworten musstest?

Das sind sehr viele. Ich glaube, es gibt irgendwo eine „Was ich eine Veganerin sofort fragen muss“-Liste, auf die jeder Zugriff hat. Aber mit Abstand: „Wieso trinkst du keine Kuhmilch? Die Kühe platzen doch sonst“ … ich erinnere dann gerne an den Biologie-Unterricht und wie die Milchproduktion bei Säugetieren so abläuft, beziehungsweise warum eine Kuh überhaupt Milch „gibt“.

Wie geht dein Umfeld mit deiner Entscheidung so zu leben um?

Veganer Lifestyle
Veganer Lifestyle. Quelle:Pixabay

Viele versuchen ihren Fleischkonsum vor mir zu rechtfertigen oder behaupten sehr wenig davon zu essen, obwohl ich nie danach gefragt habe. Es ist mir relativ egal, was andere so konsumieren, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Umso mehr freut es mich aber, wenn ich jemanden zumindest zum Nachdenken anregen kann.

Geht es dir durch deine Ernährungsumstellung besser?

Ich fühle mich tatsächlich besser, wenn ich frisches Obst und Gemüse esse. Ich denke das liegt daran, dass ich meinen Körper nicht mit zusätzlichem Cholesterin durch die Ernährung belaste und meine Verdauung sehr viel besser funktioniert. Dadurch fühlt man sich fitter und aktiver.

Gibt es etwas, das du vermisst?

Es ist natürlich bequemer Allesfresser zu sein, da man alles ohne Einschränkungen kauft. Aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit weiß man welche Produkte und Rezepte vegan sind und kann fast genauso einkaufen wie vorher. Ich muss gar nicht mehr darüber nachdenken.

Ist es aufwendig vegan zu kochen?

Wirklich gar nicht. Eher einfacher. Es kommt auch auf die Schwierigkeit des Rezeptes an, egal ob vegan oder nicht.

Ist es teurer vegan zu leben?

Es kommt darauf an, ob man eher von Grundnahrungsmitteln lebt oder mehr Ersatzprodukte und Bio einkauft. Im ersten Fall ist es sogar günstiger und so mache ich es größtenteils auch.

Was ist dein Lieblingsessen?

Ich liebe Sushi, gebratenen Reis oder Nudeln mit Gemüse und Tofu oder auch Rotes Curry. Und generell so gut wie alles aus der türkischen, italienischen und asiatischen Küche. Das hat sich auch seit meiner veganen Lebensweise nicht geändert, da ich alle meine Lieblingsrezepte einfach „veganisiert“ habe.

Vielen Dank für deine Zeit!

 

Fazit

Vegan oder nicht vegan, es ist natürlich jedem selbst überlassen, wie man sich ernährt und mit welcher Ernährungsform man sich gut fühlt. Vermutlich ist eine totale Umstellung von omnivor auf reine Pflanzenkost nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligen. Wer sein Bewusstsein für Nachhaltigkeit ändert, der wird mit Sicherheit auch die Ernährung in den Blick nehmen. Ich hoffe, ihr greift nach diesem Artikel nach einem Apfel.

 

Feven

Schreiben, Fitness und Reisen, das sind meine Leidenschaften. Mehr darüber auf Instagram: @supersaiyan_aroundtheworld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.